Nachlese: Freundeskreis der Stadtbibliothek Friedberg besucht Mauritius-Mediathek in Wiesbaden

Friedberg hat eine tolle Stadtbibliothek! Aber was kann man, was muss man tun, damit sie auch in Zukunft so attraktiv bleibt? Wie sehen andere Bibliotheken heute aus? Was sind ihre Ziele, wie werden sie umgesetzt? Mit diesen Fragen beschäftigt sich der Freundeskreis seit seiner Gründung.

Um sich Anregungen zu holen und inspirieren zu lassen, unternahm der Freundeskreis am Samstag, 25.5.2019, seine zweite Exkursion. Der Weg führte diesmal nach Wiesbaden in die Mauritius-Mediathek, deren kommissarische Leiterin, Frau Claudia Monien, die Gäste aus Friedberg durch das Haus führte.

Die Mauritius-Galerie, eine Ladengalerie in der Wiesbadener Altstadt, in einem durchaus problematischen Quartier war wegen jahrelangem Leerstand ein städtebauliches Sorgenkind. Um das Viertel aufzuwerten, wurde die Ladengalerie umgestaltet. Diese Umgestaltungsphase ist inzwischen fast beendet, der Anfang wurde im Jahre 2014 mit der Eröffnung der Mauritius-Mediathek gemacht. In der Mediathek wurden die Wiesbadener Stadtbibliothek, die Musikbibliothek und das Medienzentrum unter einem Dach vereinigt.

Anders als in der „bunten“ Bibliothek in Hanau, die der Freundeskreis 2017 in seiner ersten Exkursion besichtigt hat, verfolgte der Architekt der Wiesbadener Stadtbibliothek ein anderes Farbkonzept. Er war der Meinung, dass die Bücher bunt genug sind, um im Mittelpunkt zu stehen, und hat die Farben in den Räumen der Bibliothek stark reduziert. Die dominierende Farbe ist Weiß.

Auf drei Ebenen stehen 210.000 Medien zur Ausleihe bereit. In der Ebene 1 befinden sich Eingang, Information, Rückgabeautomat und die Kinderbibliothek mit Lese-Ecken und Schreibwerkstatt für Kinder. Eine Treppe tiefer, in der Ebene 0, befinden sich die Sachbuchabteilung und eine beeindruckende Musikbibliothek mit Noten, Musikliteratur, CDs, DVDs – auch Schallplatten kann man in der Bibliothek noch anhören und sogar in digitale Formen überspielen. Auf der Ebene 2 befindet sich die Schöne Literatur und ein Lesegarten, der seit einiger Zeit eine Klanginstallation beherbergt, die die Besucher aus Friedberg sehr beeindruckt hat.

Selbstverständlich ist WLAN in der Bibliothek vorhanden. Ausleihe und Rückgabe sind in Selbstbedienung möglich, Rückgaben werden automatisch sortiert. An einem Kassenautomaten kann man seine Gebühren begleichen, Mahngebühren gibt es trotz allem technischen Fortschritt immer noch.

In der Wiesbadener Stadtbibliothek werden nicht nur Medien ausgeliehen und zurückgegeben, sie hat sich zu einem Treffpunkt entwickelt für alle, die sich für das vielfältige Angebot interessieren. Zu Abiturzeiten findet die Bibliothek großen Zuspruch bei Schülern, die für ihre Prüfungen lernen und sich vorbereiten. Dann sind alle verfügbaren Arbeitsplätze belegt. Wenn es sein muss, wird auch der sehr flauschige – und offensichtlich gar nicht mal unbequeme – Teppichboden als Sitzmöglichkeit genutzt.

In der Musikbibliothek finden regelmäßig Konzerte statt, und es gibt regelmäßige Termine für Gaming-begeisterte Jugendliche ab 12 Jahren.

Besonders begeistert, abgesehen von der Klanginstallation, waren die Besucher aus Friedberg von der Kinderbibliothek und der riesigen Auswahl und Vielfalt von Medien, die den Bibliotheksbenutzern in Wiesbaden zur Verfügung stehen.

Text und Bild: Helmut Schilling