Der allerschönste Platz ist an der Bibliotheke

Begeisterte Leserinnen und Leser trafen sich kürzlich am 12. Januar im Bibliothekszentrum Klosterbau zum Neujahrsempfang des Freundeskreises der Stadtbibliothek. Der 1. Vorsitzende begrüßte die zahlreichen Gäste, erzählte in aller Kürze, was der Freundeskreis im letzten Jahr eigentlich so gemacht hat: Unter anderem war er am Bücherflohmarkt beteiligt, unternahm eine Exkursion zur Mauritius-Mediathek in Wiesbaden, und hat die Bibliothek aktiv bei der Vorbereitung der Selbstverbuchung unterstützt.

Unter der Überschrift „Über notorisches Lesen“ hielt Jürgen Wagner die Neujahrsansprache. In seinem Vortrag referierte er, selbst bekennender notorischer Leser, über das Lesen im Allgemeinen und die Nutzung öffentlicher Bibliotheken im Besonderen.

Er schlug dabei einen Bogen von Karl Philipp Moritz‘ „Anton Reiser“ bis zu Robert Musil, wies auch auf die gefährlichen Seiten des Lesens hin, z.B. wenn man beim Lesen im Gehen die Mainzer Landstraße in Frankfurt überqueren will. Lesen kann eine gefährliche Sache sein. Das staunende Publikum erfuhr auch, dass der Aufklärer und Pädagoge Joachim Heinrich Campe vor dem übermäßigen Lesen gewarnt hat, da dies dazu führe, dass Frauen ihre Aufgaben im Haushalt vernachlässigten, ihren Kindern keine Aufmerksamkeit schenkten und, da sie durch das viele Lesen kaum an die frische Luft kämen, körperlich geschwächt würden. Jürgen Wagner führte aus, dass die Lesesucht abhängig macht. Was sogar dazu führt, dass die Leser sich in die dunkelsten Altstadt-Ecken begeben, in Räume, die vollgestellt sind mit meterhohen Regalen, „in denen der Stoff lagert, mit dem uns die Dealer – Bibliothekarinnen und Bibliothekare – anfixen und versorgen.“

Mit einer leichten Abwandlung des Refrains eines alten Schunkelliedes, bekannt durch Willy Millowitsch, Margit Sponheimer und vielen anderen, stellte Jürgen Wagner fest: „Der schönste Platz ist immer an der Theke …“, wenn es sich um eine Bibliotheke handelt.

Der zweite Teil der Neujahrsmatinee des Freundeskreises stand unter dem Motto „Mein Lieblingsgedicht“. Unerwartet viele Herren aus dem Publikum hatten ein, einige sogar mehrere Lieblingsgedichte mitgebracht, die Damen hielten sich eher zurück, hatten aber Gedichte von Erich Kästner und Robert Gernhardt dabei. Ein kurzweiliger Querschnitt durch das lyrische Schaffen bekannter Autoren wurde geboten. Die Palette der Lieblingsgedichte reichte von Shakespeare, über Uhlands heutzutage politisch unkorrekten, aber dennoch „Wackeren Schwaben“, bis zu Enzensbergers „Hasen im Rechenzentrum“, Tucholskys „Ideal“ und Mühsams „Revoluzzer“, um nur einige zu nennen.

Für Speis (Kuchen) und Trank (Sekt, Kaffee, O-Saft) war gesorgt und so klang die Veranstaltung in angenehmer Atmosphäre aus.

Bilder: Helmut Schilling

Einladung zum Neujahrsempfang am 12.01.2020

Der Vorstand des Freundeskreises lädt Sie ein zum

Neujahrsempfang am 12.01.2020 um 11:00 Uhr ins Bibliothekszentrum Klosterbau.

Es ist gelungen, Jürgen Wagner von der Wetterauer Zeitung für den Festvortrag zu gewinnen, vielleicht können wir ihn auch bewegen, uns ein Lied zu singen.

Das übergeordnete Thema des Neujahrsempfangs ist „Mein Lieblingsgedicht“. Wenn Sie mögen, bringen Sie Ihr Lieblingsgedicht mit und geben Sie es zum Besten.

Bei Sekt, Kaffee & Kuchen können wir dann gemütlich und entspannt über die Pläne des Freundeskreises für 2020 plaudern.

Die Veranstaltung ist offen für die Mitglieder des Freundeskreises und alle am Bibliothekszentrum Klosterbau Interessierten.

Der Eintritt, Sekt, Kaffee und Kuchen sind frei, Sie können also gerne Freunde und Bekannte mitbringen.

P.S.:
Wer kein Lieblingsgedicht hat, ist natürlich genauso willkommen wie Lyrik-Fans.

Vergünstigste Eintrittskarten für „Friedberg lässt lesen“

Das neue Programm für die 15. Saison von Friedberg lässt lesen ist soeben erschienen und wir möchten Sie noch einmal darauf aufmerksam machen, dass Sie als Mitglied unseres Freundeskreises vergünstigte Eintrittskarten für die Veranstaltungen bekommen können.

Karten und Flyer erhalten Sie in der Stadtbibliothek. Da die Karten
immer extra gedruckt werden müssen, bitten die Mitarbeiterinnen um
telefonische Vorbestellung unter Tel. 06031/88279 oder per Mail.

Nachlese: Freundeskreis der Stadtbibliothek Friedberg besucht Mauritius-Mediathek in Wiesbaden

Friedberg hat eine tolle Stadtbibliothek! Aber was kann man, was muss man tun, damit sie auch in Zukunft so attraktiv bleibt? Wie sehen andere Bibliotheken heute aus? Was sind ihre Ziele, wie werden sie umgesetzt? Mit diesen Fragen beschäftigt sich der Freundeskreis seit seiner Gründung.

Um sich Anregungen zu holen und inspirieren zu lassen, unternahm der Freundeskreis am Samstag, 25.5.2019, seine zweite Exkursion. Der Weg führte diesmal nach Wiesbaden in die Mauritius-Mediathek, deren kommissarische Leiterin, Frau Claudia Monien, die Gäste aus Friedberg durch das Haus führte.

Die Mauritius-Galerie, eine Ladengalerie in der Wiesbadener Altstadt, in einem durchaus problematischen Quartier war wegen jahrelangem Leerstand ein städtebauliches Sorgenkind. Um das Viertel aufzuwerten, wurde die Ladengalerie umgestaltet. Diese Umgestaltungsphase ist inzwischen fast beendet, der Anfang wurde im Jahre 2014 mit der Eröffnung der Mauritius-Mediathek gemacht. In der Mediathek wurden die Wiesbadener Stadtbibliothek, die Musikbibliothek und das Medienzentrum unter einem Dach vereinigt.

Anders als in der „bunten“ Bibliothek in Hanau, die der Freundeskreis 2017 in seiner ersten Exkursion besichtigt hat, verfolgte der Architekt der Wiesbadener Stadtbibliothek ein anderes Farbkonzept. Er war der Meinung, dass die Bücher bunt genug sind, um im Mittelpunkt zu stehen, und hat die Farben in den Räumen der Bibliothek stark reduziert. Die dominierende Farbe ist Weiß.

Auf drei Ebenen stehen 210.000 Medien zur Ausleihe bereit. In der Ebene 1 befinden sich Eingang, Information, Rückgabeautomat und die Kinderbibliothek mit Lese-Ecken und Schreibwerkstatt für Kinder. Eine Treppe tiefer, in der Ebene 0, befinden sich die Sachbuchabteilung und eine beeindruckende Musikbibliothek mit Noten, Musikliteratur, CDs, DVDs – auch Schallplatten kann man in der Bibliothek noch anhören und sogar in digitale Formen überspielen. Auf der Ebene 2 befindet sich die Schöne Literatur und ein Lesegarten, der seit einiger Zeit eine Klanginstallation beherbergt, die die Besucher aus Friedberg sehr beeindruckt hat.

Selbstverständlich ist WLAN in der Bibliothek vorhanden. Ausleihe und Rückgabe sind in Selbstbedienung möglich, Rückgaben werden automatisch sortiert. An einem Kassenautomaten kann man seine Gebühren begleichen, Mahngebühren gibt es trotz allem technischen Fortschritt immer noch.

In der Wiesbadener Stadtbibliothek werden nicht nur Medien ausgeliehen und zurückgegeben, sie hat sich zu einem Treffpunkt entwickelt für alle, die sich für das vielfältige Angebot interessieren. Zu Abiturzeiten findet die Bibliothek großen Zuspruch bei Schülern, die für ihre Prüfungen lernen und sich vorbereiten. Dann sind alle verfügbaren Arbeitsplätze belegt. Wenn es sein muss, wird auch der sehr flauschige – und offensichtlich gar nicht mal unbequeme – Teppichboden als Sitzmöglichkeit genutzt.

In der Musikbibliothek finden regelmäßig Konzerte statt, und es gibt regelmäßige Termine für Gaming-begeisterte Jugendliche ab 12 Jahren.

Besonders begeistert, abgesehen von der Klanginstallation, waren die Besucher aus Friedberg von der Kinderbibliothek und der riesigen Auswahl und Vielfalt von Medien, die den Bibliotheksbenutzern in Wiesbaden zur Verfügung stehen.

Text und Bild: Helmut Schilling

Freundeskreis beteiligt sich am 1. Indoor-Bücherflohmarkt des Bibliothekszentrums Friedberg

Am 4. Mai 2019 fand der Bücherflohmarkt des Bibliothekszentrums statt. Der Wetterbericht hatte Schauer mit Schnee und Graupel angekündigt und da die Wettervorhersagen inzwischen ziemlich genau sind, wurde der Flohmarkt kurzerhand in die Bibliothek verlegt. Immerhin hat es rechtzeitig zu Beginn der Veranstaltung aufgehört zu regnen, trotzdem waren die Helferinnen und Helfer des Freundeskreises froh, dass sie die Bücherspenden, sowie Kaffee und Kuchen im Haus anbieten konnten und nicht draußen auf der Augustinergasse vor der Bibliothek, denn – wie es im Wetterbericht hieß – es war für die Jahreszeit zu kühl.

Im Vergleich zu den Vorjahren hat der Kälteeinbruch zu einem Rückgang der Besucherzahl geführt. Trotzdem wurde großzügig gespendet, die Einnahmen werden der Bibliothek zugute kommen.

Kaffee und Kuchen sind von den Besuchern des Freundeskreis-Standes besonders eifrig angenommen worden. Ein Kuchenliebhaber war vom Eierlikörkuchen so begeistert, dass er unbedingt das Rezept haben wollte. Leider konnte dieser Wunsch nicht sofort erfüllt werden. Der Freundeskreis holt dies auf seiner Homepage gerne nach und präsentiert hier das Rezept und ein Bild des Kuchenbuffets.

Text und Bild: Helmut Schilling

Freundeskreis der Stadtbibliothek wählt neuen Vorstand

Zur Jahreshauptversammlung trafen sich die Mitglieder des Freundeskreises der Stadtbibliothek Friedberg (Hessen) e. V. am 2. März 2018 im Bibliothekszentrum Klosterbau. Die Vorsitzende Sabine von zur Mühlen begrüßte die Anwesenden und stellte die form- und fristgerechte Einladung sowie die Beschlussfähigkeit der Mitgliederversammlung fest. Weiterlesen

Mitglieder des Freundeskreis leihen gebührenfrei aus

Erfreuliche Nachrichten für Mitglieder des Freundeskreis: Ab 2018 zahlen Mitglieder des Freundeskreises keine Jahresgebühr für die Nutzung der Stadtbücherei. Bitte legen Sie bei der Verlängerung Ihres Bibliotheksausweises Ihre Mitgliedsbescheinigung des Freundeskreises vor, die Sie zusammen mit der Information über den Bankeinzug Ihres Mitgliedsbeitrages erhalten.
Sie möchten Mitglied werden? Informationen zur Mitgliedschaft und den Antrag finden Sie hier.